Kapitel 27: Engel bei der Arbeit


Auf der PIDA, dem Packaging Impact Design Award 2016, stellen wir unser Unternehmen vor. Wir zeigen Fotos aus der Gründungsgeschichte, erzählen Anekdoten und erklären die Entstehung des DIY-Konzepts. Wir schließen den Vortrag mit dem Hinweis auf unsere Packaging Angels: Die fünf Unternehmen aus der Verpackungsindustrie haben es sich zum Ziel gemacht, Wissen und Erfahrung für junge Gründer zugänglich zu machen. Vernetzung und gegenseitige Unterstützung soll dabei allen Partnern nützlich sein.   

Im Anschluss an eine lebhafte Diskussion mit den TeilnehmerInnen des Events kommt ein Mann auf uns zu. „Lustig, ich hab mich gerade in Eurer Präsentation entdeckt. Ich bin Michael Arndt von Fixum Creative Technology! Hat mir gefallen, eure Präsentation.“

Sonja und ich sind überrascht. Da steht also unser vierter Engel vor uns! Ein Gesicht dazu kannte wir noch nicht und wir wussten auch nicht, dass er auf dem PIDA-Event sein würde. Wir unterhalten uns lebhaft und erzählen sogleich von unseren Sorgen mit den Etiketten – denn bei diesem Spezialgebiet will Fixum mit Rat und Tat zur Seite stehen. Mit unseren derzeitigen Materialien sind wir noch nicht zufrieden, auch die Farben stimmen nicht und die Verarbeitungseigenschaften lassen zu wünschen übrig. Das ist ein Fall für die Kreativtechnologen aus Neuwied.

Als Micheal Arndt einige Wochen später zu Besuch nach Berlin kommt, geht der Austausch weiter.  Sehr schnell wird klar, dieser Mann ist ebenfalls ein echter Engel. Nicht nur, dass er Ahnung von seinem Fach hat, auch hat er in seinem früheren Berufsleben unzählige Gründer bei dem Aufbau ihrer Unternehmen begleitet. „Wir müssen die Kleinen fördern, wenn wir eine vitale Wirtschaft haben wollen. Davon profitieren letztlich alle“ sagt Michael und es ist deutlich zu spüren, dass hier ein Überzeugungstäter am Werk ist.

„Ganz egal, was die Leute sagen, folgt Eurem Bauchgefühl und vor allem: bleibt am Ball“ rät Michael, nachdem wir lang und breit das ganze Spektrum unserer Aufgaben durchgekaut haben. Und ja, liebe Angel, das machen wir! Versprochen!


Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen