Kapitel 18: Gründerzuschuss mit Hürden


Wer Anspruch auf ALG I hat, kann sich auf den sogenannten Gründerzuschuss bewerben. Doch Vorsicht: es sind eine Vielzahl von Regeln zu beachten und es besteht kein rechtlicher Anspruch auf diesen Zuschuss. Du musst 1) alles Formale richtig machen und 2) Deinen Betreuer im Amt von Dir und Deiner Idee überzeugen. Dann gibt es vielleicht den Zuschuss. Vielleicht.

Wie verrückt es laufen kann, zeigt meine Geschichte: Ich hatte mich im Vorfeld umfassend erkundigt. Mir war bekannt, dass ich noch 150 Tage Anspruch auf ALGI haben muss und dass der Antrag vor Aufnahme der Selbstständigkeit zu stellen ist. Auch wusste ich, dass ich dem Amt gegenüber meine Selbstständigkeit anzeige, ohne dass ich bereits eine Antwort auf mein Anliegen habe. So weit so gut.

Ich erstellte also alle benötigten Unterlagen. Bereitete das Ganze sorgfältig vor und trug dann die Papiere fristgerecht zum Amt. Ich sprach noch einmal mit meinem freundlichen Betreuer und schwärmte ihm von meinem tollen Projekt vor. Die Stimmung war super. Alles beachtet. Alles gut.

Der Ablehnungsbescheid folgte 2 Wochen später. In der Begründung hieß es, ich hätte den Antrag zu spät gestellt und hätte bereit 2 Monate lang in Vollzeit gearbeitet. Ein Irrtum muss vorliegen, denke ich und traue meinen Augen nicht. Ich selbst hatte diese falsche Angabe gemacht, allerdings im Gewerbeamt. Auf meiner Gewerbeanmeldung ist das falsche Kästchen angekreuzt. Ganz sicher hatte ich der Dame im Amt gesagt, dass ich zunächst nur nebenberuflich arbeiten kann, aber sie hat das Kreuzchen bei „vollzeit“ gesetzt und ich habe es mit meiner Unterschrift bestätigt.

Ich hätte mir in den Hintern beißen wollen! Wie kann einem denn so was passieren? Natürlich habe ich die Gewerbeanmeldung überprüft. Und den Fehler einfach hübsch überlesen. Ich war mega frustriert über mich selbst und schrieb meinen formalen Widerspruch. Darin erklärte ich, dass ich einen Fehler gemacht hätte und bat darum, dass mir das Amt die Möglichkeit geben möge, diesen Fehler zu korrigieren. Danach schrieb ich das Ganze ab.

Als 4 Wochen später die Bewilligung meines Antrages in meinem Briefkasten landet, ist es schöner als Weihnachten! Ich lerne: Kämpfen lohnt sich und Ämter sind auch nur Menschen.


Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen